BILDPROTESTEBILDPROTESTEBILDPROTESTEBILDPROTESTEBILDPROTESTEBILDPROTESTEBILDPROTESTEBILDPROTESTEBILDPROTESTE BILDPROTESTEBILDPROTESTEBILDPROTESTEBILDPROTESTEBILDPROTESTEBILDPROTESTE

BILDPROTESTEBILDPROTESTEBILDPROTESTE

BILDPROTESTEBILDPROTESTEBILDPROTESTE

BILDPROTESTEBILDPROTESTEBILDPROTESTEBILDPROTESTEBILDPROTESTEBILDPROTESTE

WEBSITE.png

Kongress

20.05 — 23.05.21

Digital

Goethe Uni FFM

Programmheft

Wir wünschen euch viel
Spaß bei unseren 
spannenden Workshops
und Vorträgen! 

 

wix_final.jpg

ERÖFFNUNGERÖFFNUNGERÖFFNUNGERÖFFNUNG
ERÖFFNUNGERÖFFNUNGERÖFFNUNGERÖFFNUNG

ERÖFFNUNGERÖFFNUNGERÖFFNUNGERÖFFNUNG

"BILDPROTESTE IN THEORIE UND PRAXIS"

20.05. ab 18:00, öffentliche Zoom Veranstaltung mit Anmeldung bis zum 18.05. per E-Mail an 99.ksk.ffm@derksk.org. Personen die bereits zum Kongress angemeldet sind, müssen sich nicht zusätzlich anmelden. 

Die Eröffnungsveranstaltung des 99. Kunsthistorischen Studierendenkongress mit anschließender Podiumsdiskussion verbindet praktische und akademische Perspektiven und bietet Euch damit einen Einstieg in das diesjährige Kongressthema. Die beiden Vorträge der Referentinnen Prof. Dr. Kerstin Schankweiler und der Künstlerin Sara Nabil geben uns über eine inhaltliche Einführung hinaus auch die Möglichkeit, einen politischen und wissenschaftlichen Austausch zum Thema BILDPROTESTE zu führen. Kerstin Schankweiler wird uns anhand eines kontemporären Werkbeispiels eine Einführung in ihre Definition unseres Kongressthemas geben. Sara Nabil berichtet über ihre eigenen Kunstwerke und ihre Erfahrungen mit der Verbindung von Kunst und Aktivismus.

wix04.jpg

PLENUMPLENUMPLENUMPLENUMPLENUMPLENUM
PLENUM
PLENUMPLENUMPLENUMPLENUMPLENUM

PLENUMPLENUMPLENUMPLENUMPLENUMPLENUM

22.05. ab 14:30

Das Plenum ist das wichtigste Gremium des KSK und du kannst ein Teil davon werden! 
Im Plenum finden nicht nur die Wahlen des Sprecher:innenrates und des übernächsten Austragungsortes statt, sondern es werden auch Berichte der einzelnen Organe vorgestellt. Wir diskutieren über aktuelle Entwicklungen der Institute, beschließen Anträge und einigen uns über die Positionen des KSK. 

Alle Studierende und Promovierende der Kunstgeschichte im deutschsprachigen Raum können sich beteiligen. Wollt ihr euch hierfür speziell vorbereiten? Dann könnt ihr den folgenden Fragebogen downloaden und euch Gedanken zu den Themen machen, die ihr einbringen wollt.

BILDPROTESTEBILDPROTESTEBILDPROTESTEBILD
BILDPROTESTEBILDPROTESTEBILDPROTESTEBILD

BILDPROTESTEBILDPROTESTEBILDPROTESTEBILD

Welche Bedeutung kommt dem Begriff “Bildproteste” in der Kunstwissenschaft eigentlich zu?  Wo und wann treffen wir auf Protest, Subversion und Gegenströmungen? Angeregt durch das 2019 in der Reihe “Digitale Bildkulturen” erschienene Buch “Bildproteste — Widerstand im Netz” von Prof. Dr. Kerstin Schankweiler, soll eine kritische Auseinandersetzung mit diesem Thema in den Fokus des 99. KSK an der Goethe-Universität  gerückt werden.  
 
Werfen wir einen Blick auf den byzantinischen Bilderstreit während des 8. und 9. Jahrhunderts, wird uns bewusst, dass es unterschiedliche Formen von Bildprotesten schon seit sehr langer Zeit gibt: Der Streit zwischen den Ikonoklasten und den Ikonodulen um die Frage “Wie verwendet und verehrt man Ikonen?” löste enorme Beschädigungen bis hin zu Zerstörungen christlicher Kunst aus. Verfolgen können wir die politische Signifikanz von visueller Kultur bis in die Gegenwart, mit Blick auf das ikonische Bild des Tank Man, welches während der Proteste am Tiananmen Platz in Beijing 1989 aufgenommen und von der chinesischen Regierung verboten wurde. Seither hat das Foto im Netz ein Eigenleben in Verbindung mit unterschiedlichen Memes entwickelt. Kerstin Schankweiler macht in ihrem Buch auf das Potenzial und die Protestwirkung von Bildern im Web 2.0 aufmerksam. Sie erklärt, in welcher Weise soziale Medien zu Orten politischen Protests geworden sind. Dabei entstünden durch die Graswurzel-Ästhetik von Selfies Hashtagkampagnen mit Affektgemeinschaften die – anders als konventionelle politische Bewegungen — Menschen international miteinander verbinden. 
 
All dies möchten wir zum Anliegen unserer Forschungsdiskussion machen und den Begriff “Bildproteste” in den kunsttheoretischen Kanon einführen.
In einer Metropole wie Frankfurt am Main kommt man nicht einfach so an Bildprotesten vorbei. Ob durch Social Media, öffentliche Demos oder Street Art  — die Normen und Werte unserer Gesellschaft revidieren sich frequent. Das kontrahieren von politischen, künstlerischen und sozioökonomischen Motiven macht Frankfurt am Main besonders interessant als Austragungsort für jenes Thema.   

99.KSKFFMTEAM99.KSKFFMTEAM99.KSKFFMTEAM

99.KSKFFMTEAM99.KSKFFMTEAM99.KSKFFMTEAM

99.KSKFFMTEAM99.KSKFFMTEAM99.KSKFFMTEAM

Alica Sänger 

Curatorial Studies 

Programm, Publikation

Sarah Heidari 

Kunstgeschichte & Gender Studies

Social Media-Koordination, Programm

Radia Soukni

Kunstgeschichte & Soziologie

Social Media-Koordination, Programm

Philipp Hones

Kunstgeschichte & Archäologie 

Finanzen, Goodie Bags

Maja Dabir Zadeh 

Kunstgeschichte & Kunstpädagogik

Programm, Social Media/PR

Margaret Hogie 

Kunstgeschichte & Soziologie

Koordination, Konzept, Umsetzung

Stine Kegel 

Kunstgeschichte

Publikation

Alexa Sajnikova

Kunstgeschichte & Religionswiss.

Programm, Orga

Tamara Lautenschläger

Kunstgeschichte & Philosophie
Finanzen, Goodie Bags

Leandra Niemann 

Kunstgeschichte & Philosophie
Finanzen, Programm

Sarah Dwight

Kunstgeschichte & Kunstpädagogik
Programm, Social Media, Goodie Bags

Ali Hwajeh 

Kunstgeschichte & Ethnologie
Programm

Thalisa Nöll

Kunstgeschichte 
Finanzen, Goodie Bags

FOLGE UNS! FOLGE UNS! FOLGE UNS! FOLGE UNS!