Logo.png

Vom 9. bis 12. Februar 2023 findet der 102. Kunsthistorische Studierendenkongress (KSK) zum Thema Ursprünge in Bonn am Kunsthistorische Institut der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn statt.  

Der Kunsthistorische Studierendenkongress, kurz KSK, ist die Vollversammlung aller Studierenden der Kunstgeschichte, Kulturwissenschaft und verwandter Studiengänge des deutschsprachigen Raumes. Der öffentliche Kongress wird einmal im Semester von Studierenden für Studierende aller Fachrichtungen organisiert und bietet einen wissenschaftlichen, aber auch freundschaftlichen Austausch untereinander und fördert die (inter)nationale Vernetzung.

102. KSK Bonn

Ursprünge

Von der Kosmosdarstellung in Hildegards von Bingen Liber scivias aus dem 12. Jahrhundert bis zu Gustave Courbets berühmt-berüchtigten Gemälde Der Ursprung der Welt, von den frühzeitlichen Fruchtbarkeitsgöttinnen wie der Venus von Willendorf bis zu Kara Walkers radikaler Suche nach der Entstehung von Rassismen und Identität: die Suche nach Ursprüngen zieht sich von Beginn an bis heute durch die Kunstgeschichte. In diesem Sinne widmet sich der 102. KSK ganz dem Themenkomplex Ursprünge. Befassen wollen wir uns nicht nur mit der Umsetzung und Verarbeitung von

Ursprungsmythen, gesellschaftlichen Erzählungen und theologischen Gedanken zu Ursprüngen und Anfängen in der globalen Kunst(geschichte), sondern ebenso mit Ursprüngen archäologischer und kunsthistorischer Sujets, mit Veränderungen und Ursprüngen neuer künstlerischer Gestaltungsformen und Gedanken, mit der Entstehungsgeschichte von Museen und Kunstinstitutionen, mit der „Geschichte der Kunstgeschichte“ sowie mit Fragen nach der Auseinandersetzung von Kunstschaffenden mit Ursprungsthematiken.

Call for Papers

Du hast eine Hausarbeit, eine Bachelorarbeit oder Masterarbeit zum Themenkomplex Ursprünge in der Kunst geschrieben, befasst Dich mit Aspekten des Ursprungs in Deiner wissenschaftlichen Betrachtung oder arbeitest vielleicht bereits an einer einschlägigen Dissertation?

Dann bewirb Dich mit Deiner Idee für einen Workshop (max. 90min) oder einen Vortrag (max. 20min) beim 102. KSK in Bonn!

Schicke uns dafür ein kurzes Exposé (Max. 2.500 Zeichen) in deutscher oder englischer Sprache zusammen mit einem kurzen akademischen Lebenslauf bis zum 21.12.2022 an das Team des Bonner KSKs:

102.ksk.bonn@derksk.org

Die Reise- und Übernachtungskosten werden nach Möglichkeit bezuschusst. 

Wir freuen uns auf Eure Einsendungen!

Gibt es in Deinem Institut Probleme, Kritikpunkte oder Anregungen, die Du ansprechen möchtest? Die passende Möglichkeit dafür bietet das Plenum am Samstagnachmittag. Das Plenum ist das wichtigste Gremium des KSK und das hochschulpolitische Organ der Tagung für Vernetzung und Repräsentation von Studierenden der Kunstgeschichte.

Plenum

Im Plenum können alle Tagungsteilnehmenden von Entwicklungen und Veränderungen an ihren Instituten berichten und hochschulpolitische Themen zur Diskussion stellen. Außerdem präsentieren einzelne Organe ihre Projekte, Anträge werden beschlossen und die Wahlen des KSK-Sprecher:innenrates sowie des Austragungsstandortes des übernächsten KSK finden statt. 

Objekt.png

Anmeldung

Für die Teilnahme am 102. KSK Bonn müsst Ihr euch lediglich mit diesem Formular anmelden. Die Anmeldung beginnt ab dem 15.11.2022 und endet am 09.01.2023

Für die bestmöglichste Planung würden wir uns darüber freuen, wenn Ihr die Tage angebt, an denen Ihr teilnehmen möchtet. Der KSK wird in präsentischer Form in Bonn im  Kurfürstlichen Schloss, dem Hauptgebäude der Universität, stattfinden.

Studierende aller Studiengänge sind willkommen, wir freuen uns auf einen interdisziplinären Austausch!

Programm

Der 102. KSK setzt sich die Erkundung aller Arten von Ursprüngen in der Kunst zum Ziel. Nach 54 Jahren kehrt der KSK außerdem wieder einmal an seinen geographischen Ursprungsort zurück: Der erste Kunsthistorische Studierendenkongress fand 1969 in Bonn statt, damals noch unter dem Namen „Kunsthistorische Studentenkonferenz“. Im ältesten kunsthistorischen Institut Deutschlands finden von Donnerstag bis Sonntag Vorträge und Workshops statt. Ergänzend werden in einem reichhaltigen Rahmenprogramm Führungen durch die vielfältigen Museen der ehemaligen Bundeshauptstadt angeboten, Diskussionen mit Wissenschaftler:innen und Studierenden geführt, die Vernetzung der Studierenden gefördert und dem geselligen Miteinander bei schlechten Kunsthistoriker:innenwitzen gefrönt.

folgt in Kürze

Programm

Objekt.png